News aus dem Bauwesen

Eine effiziente Heizungsanlage senkt den Energieverbrauch spürbar

Alte Heizungen sollten vom Fachhandwerker überprüft werden. Foto: djd/Intelligent heizen/VdZ
Alte Heizungen sollten vom Fachhandwerker überprüft werden. Foto: djd/Intelligent heizen/VdZ Foto: djd/Intelligent heizen/VdZ Alte Heizungen sollten vom Fachhandwerker überprüft werden.

(djd). In einem durchschnittlichen Haushalt sind Heizung und Warmwasserbereitung für etwa 85 Prozent der Energiekosten verantwortlich. Hausbesitzer können also bares Geld sparen, wenn sie darauf achten, dass ihre Heizungsanlage effizient arbeitet. Ist dies nicht der Fall, sollte modernisiert werden. Einige kostengünstige Maßnahmen sind für Anlagen geeignet, die nicht älter als 15 Jahre sind. Dazu zählen beispielsweise der Austausch einer veralteten Heizungspumpe gegen eine sparsame Hocheffizienzpumpe, der Austausch alter Ventile gegen moderne Thermostatventile oder die Rohrleitungsdämmung. Auch ein hydraulischer Abgleich der Heizung erhöht die Effizienz der Anlage. Dabei stellt der Fachmann sicher, dass die einzelnen Heizkörper mit der richtigen Menge an Wasser versorgt werden. So kann sich die Wärme gleichmäßig im Haus verteilen. Welche Maßnahmen für welche Heizung infrage kommen, klärt am besten ein Fachhandwerker.

Mehrere Energieträger miteinander kombinieren

Bei Heizungen, die älter als 15 Jahre sind, lohnt sich meist der Einbau einer neuen Anlage. "Hybridheizungen haben sich als zukunftsfähige Systeme etabliert", betont Dr. Michael Herma, Geschäftsführer des Spitzenverbands der Gebäudetechnik VdZ. "Sie kombinieren die Vorteile verschiedener Energieträger und Heizsysteme in einer Anlage." Herzstück einer Hybridanlage ist ein zentraler Wärmespeicher. Hier speisen ein Gas- oder Öl-Brennwertkessel und zusätzlich Solarkollektoren, Wärmepumpe oder ein Kaminofen überschüssige Wärme ein. Diese wird dann je nach Bedarf der Heizung oder dem Warmwasser zugeführt. Die Nutzung erneuerbarer Energien senkt nicht nur die Energiekosten, sondern schont auch das Klima.

Finanzielle Hilfe

Staatliche Förderprogramme unterstützen den Einbau einer modernen Heizungstechnik. Die Fördermitteldatenbank auf http://www.intelligent-heizen.info[1] verschafft einen Überblick über die wichtigsten Programme. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den Einsatz erneuerbarer Energien. Die KfW-Bankengruppe bietet ebenfalls entsprechende Förderungen in Form von Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten.

Weitere Informationen: http://www.intelligent-heizen.info[2]

Text: 26429 / 50488s

Fakten in Kürze

Fördermitteldatenbank und Erfahrungsberichte

(djd). Die Informationskampagne "Intelligent heizen" ist ein Angebot des Spitzenverbands der Gebäudetechnik VdZ. Seit 2007 informiert das Serviceportal technologieoffen und energieträgerneutral über Maßnahmen für eine wirtschaftliche Heizungsmodernisierung. Unter http://www.intelligent-heizen.info[3] gibt es Tipps und Erfahrungsberichte zu den Themen Heizungsmodernisierung und -optimierung sowie eine Übersicht über mögliche Heizsysteme, Energieträger und Förderungsprogramme. Es werden sowohl fossile Rohstoffe als auch erneuerbare Energien berücksichtigt.

References

  1. ^ http://www.intelligent-heizen.info (www.intelligent-heizen.info)
  2. ^ http://www.intelligent-heizen.info (www.intelligent-heizen.info)
  3. ^ http://www.intelligent-heizen.info (www.intelligent-heizen.info)

Read more

Cookies ermöglichen uns die Bereitstellung dieser Seite. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos